Bamberg, Untere Mühlen

Im Zuge der fortschreitenden Baumaßnahmne konnten über 500 Holzpfosten tachymetrisch eingemessen und etwa ein Zehntel dendrochronologisch untersucht werden. Neben zahlreichen Brückenbauten konnten Vorgänger der Sterzer-, Huths- und Leiblsmühle angeschnitten werden, die teilweise bis ins 10./11. Jahrhundert zurückreichen.

Dieser Beitrag wurde in Bayern, Mittelalter, Oberfranken, Siedlung, Stadtkern veröffentlicht und getaggt . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen.