München, Neuhauserstraße 37

Ein aus archäologischer Sicht ungestörtes Grundstück an so prominenter Stelle in der Münchner Innenstadt untersuchen zu können, erwies sich angesichts der zu Tage geförderten Ergebnisse als großer Glücksfall. Nicht zuletzt dem Entgegenkommen des Bauherren und der großen Flexibilität aller beteiligten Gewerke, sowohl der wissenschaftlichen als auch der handwerklichen ist es zu verdanken, dass unter schwierigen Bedingungen ein optimales Ergebnis erzielt werden konnte.

Durch die vorbildliche Interdisziplinarität der Untersuchung ist es gelungen, das Wissen um die Gestalt und die Wirtschaftsweise des spätmittelalterlich – frühneuzeitlichen Münchens zu erweitern. Mit den vorliegenden Ergebnissen können große Bereiche einer Schmiede des 14. und 15. Jahrhunderts rekonstruiert werden. Die Überschneidung mit den Befunden und Strukturen des 16. und 17. Jahrhunderts vermittelt uns einen guten Eindruck von der Kontinuität des Metall verarbeitenden Handwerks in dieser vorindustriellen Zeit. Die geborgenen Kleinfunde werfen ein Schlaglicht auf den mittelalterlichen Alltag, den uns Akten und Urkunden nicht vermitteln können. Die Urkunden sind es aber wiederum, die zu uns von der Auflage im frühen 14. Jahrhundert sprechen, feuergefährliche Gewerke im Stadtbereich durch Steinhäuser etwas sicherer zu machen. Eine Lektion, die die mittelalterlichen Stadtherren durch verheerende Stadtbrände gelernt haben. So eindeutig wie selten in der Archäologie gelingt es auf dieser Ausgrabung die Umsetzung einer solchen Stadtverordnung direkt nachzuweisen und auch die Besitzerwechsel der frühen Neuzeit finden ihren faktischen Niederschlag in den durch Archäologie und Bauforschung nachgewiesenen und dokumentierten Umbauten und Neustrukturierungen des Gebäudes.

All diese Ergebnisse auf einem relativ kleinen Raum, noch dazu in der vermeintlich völlig erschlossenen Fußgängerzone gewonnen, verblüffen zunächst und zeigen darüber hinaus, wie wichtig es ist sein Augenmerk auch auf kleinste Lücken in der „tiefgreifenden“ Bebauung einer modernen Innenstadt zu richten.

Dieser Beitrag wurde in Bayern, Mittelalter, Neuzeit, Oberbayern, Siedlung, Spätmittelalter, Stadtkern veröffentlicht und getaggt . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen.